Wer ist online

Zur Zeit sind 1 Benutzer und 0 Gäste online.

Benutzer Online

  • Adrem
A K T U E L L E    T E R M I N E
Tag Uhr Betreff Treffpunkt Wer

Mo.
17:30 TANZGRUPPE TRAINING LU- Mitte
Ludwigstr. 51
ANMELDUNG
Di.
17:00 adJAM Musikbühne - Probe LU- Mitte
Ludwigstraße 51
ANMELDUNG
Mi.
16:30 THEATERKURS1 für 6-9 jährige LU- Mitte
Ludwigstr. 51
ANMELDUNG
Fr.
16:30 THEATERKURS2 für 10-14 jährige LU- Mitte
Ludwigstr. 51
ANMELDUNG
14.12. 19:00 WEIHNACHTSKONZERT
adJAM & DELTAHELDEN
LU- Mitte
Ludwigstr. 51
RESERVIERUNG

Wir bedanken uns für das arbeitsreiche und erfolgreiche Jahr bei allen Darstellern, Freunden,  Bekannten und Verwandten,  die gemeinsam mit uns gearbeitet oder uns begleitet und unterstützt haben. Wir wünschen viele  sonnige und erholsame Urlaubstage. Ab 15.August sind wir wieder da... -:)

In der Rheinpfalz vom Freitag, den 29.06.2012 erschien ein toller Artikel über unsere Eva...

"Eva Jankovic ist die beste Schülerin der Realschule Plus am Ebertpark". Den letzten Schultag ihrer achten Klasse hat sie mit einem hervorragenden Zeugnis beendet.

Der Titel des Artikels von Christiane Vopat heißt: „Lauter Einser“.

 

Wir sind stolz auf Ihre super Leistung, die wir auch aus der Zusammenarbeit im Theater sehr gut kennen. Liebe Eva, wir wünschen Dir schöne Sommerferien und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen.

Den Artikel in voller Länge findet man hier ->>
 

Kurz vor der Premiere erschien am 4. Juni 2012 in der Rheinfalz ein Artikel „Spaß am Klassiker“ von Heike Marx: „… Bei den letzten Proben im Bürgermeister Reichert Haus ist Gabriele Twardawa, die Leiterin der Theatergruppe, nicht zuletzt damit beschäftigt, das Lampenfiber vor der großen Auftritt abzubauen. ...„  Hier das komplette Artikel  weiterlesen ->>.

 

Zwei Kritiken erschienen kurz nach der Premiere. Die Rheinpfalz schrieb über „Tyrannen und Theatermäuse“: „Das AdRem Jugendtheater beeindruckt mit einer einzigartigen Verbindung von Professionalität und jugendlich frechem Ausdruckswillen…“  weiterlesen ->>

Der Mannheimer Morgen schrieb im Artikel „Klassiker gekonnt neu inszeniert“: „Einen Klassiker neues Leben einhauchen, ihn mit aktuellen Bezügen in die heute Zeit transportieren – daran versuchen sich Theatermacher immer wieder. Viele professionelle Regisseure sind schon daran gescheitert.  Doch das AdRem Jugendtheater hat gezeigt, wie es geht …“ weiterlesen ->>

Die Premiere unseres Stückes „Bürgen schafft!“ fand am 05.06.2012 im Pfalzbau in Ludwigshafen statt und eröffnete gleichzeitig die Schultheaterwoche in Ludwigshafen.

Die Stimmung der Darsteller war kurz vor dem Auftritt  bunt gemischt. Einige setzten sich zusammen und besprachen nochmal wichtige Details ...

Wir bedanken uns für die tolle Zusammenarbeit mit den drei Absolventen, der Modedesignschule in Mannheim:

 

Florian Wowretzko, Kontakt: fsqueezy@yahoo.de

 

Janina Moraweck, Kontakt: janina.moraweck@gmx.de

 

Anna Köhler, Kontakt: anna601@web.de 

 

Sie haben die Kostüme speziell für unsere Darsteller konzipiert und perfekt den Charakteren angepasst. 

„Eine Generalprobe ist die letzte Probe vor der Premiere eines Theaterstücks“ - In diesem Fall vor der Premiere unseren Theaterstückes „Bürgen schafft!“ unter der Regie von Gabriele Twardarwa.

Knapp 20 Schauspieler die sich einen Tag vor dem großen Auftritt im Theater im Pfalzbau treffen, und man konnte die

Bürgen Schafft! - PREMIERE

Friedrich Schiller/ Karlheinz Frankl

 

Dienstag 5.Juni 2012, 18.00 Uhr

Theater im Pfalzbau   

Warum müssen Sie Hin? ...

· Weil Sie Schiller und seine Ballade so nicht kennen -siehe Fotos(!)

· Weil die Kostüme für das Stück von den Schülern Anna Köhler, Janina 
  Moraweck und Florian Wowretzko selbst designet und genäht wurden

Rap, En Vogue, The Verve, Loveparade und die berechtigte Frage wo findet man dies in Schillers Ballade „Die Bürgschaft“. Viel wichtiger war uns, sich kritisch und wenn möglich auch humorvoll mit dem Werk Schillers auseinander zu setzen.

In diesem Stück dreht sich vieles um die Position des Machtinhabers, des Tyrannen. Die Oberflächlichkeit und der Egoismus des Hofrats, sowie die Sensationsgier des Pöbels werden zum Ausdruck gebracht. Vor allem geht es um Damon, seine „Heldentaten“ und seinen innigen Wunsch, dass sein Geburtstag nicht in Vergessenheit gerät. Die Handlung mag uns an vielen Stellen ziemlich komisch, aber auch bekannt vorkommen.

Wenn man jedoch tiefer hinter die Fassade jeder einzelnen Figur schaut wird man bald zum Nachdenken angeregt. Denn wie Shakespeare schon sagte: „Was süß schmeckt wird oft bitter beim Verdauen.“

Das Stück dauert ca.60 Minuten und eignet sich für Zuschauer ab 12 Jahren.