A K T U E L L E    T E R M I N E
Tag Uhr Betreff Treffpunkt Wer

Mo.
17:30 TANZGRUPPE TRAINING LU- Mitte
Ludwigstr. 51
ANMELDUNG
Di.
17:00 adRem Musikbühne LU- Mitte
Ludwigstraße 51
ANMELDUNG
Mi.
16:30 THEATERKURS1 für 6-10 jährige LU- Mitte
Ludwigstr. 51
ANMELDUNG
Fr.
16:30 THEATERKURS2 für 10-14 jährige LU- Mitte
Ludwigstr. 51
ANMELDUNG
Sa. 14:00 AdRem Kreativwerkstatt LU-Mitte
Ludwigstr. 51
Teilnehmer
21.09 19:00 DELTAHELDEN IN TOUCH & adjAM
KONZERT mit Markus Sprengler & Co.
LU- Mitte
Ludwigstr. 51
RESERVIERUNG

Die Premiere unseres Stückes „Bürgen schafft!“ fand am 05.06.2012 im Pfalzbau in Ludwigshafen statt und eröffnete gleichzeitig die Schultheaterwoche in Ludwigshafen.

Die Stimmung der Darsteller war kurz vor dem Auftritt  bunt gemischt. Einige setzten sich zusammen und besprachen nochmal wichtige Details ...

Wir bedanken uns für die tolle Zusammenarbeit mit den drei Absolventen, der Modedesignschule in Mannheim:

 

Florian Wowretzko, Kontakt: fsqueezy@yahoo.de

 

Janina Moraweck, Kontakt: janina.moraweck@gmx.de

 

Anna Köhler, Kontakt: anna601@web.de 

 

Sie haben die Kostüme speziell für unsere Darsteller konzipiert und perfekt den Charakteren angepasst. 

„Eine Generalprobe ist die letzte Probe vor der Premiere eines Theaterstücks“ - In diesem Fall vor der Premiere unseren Theaterstückes „Bürgen schafft!“ unter der Regie von Gabriele Twardarwa.

Knapp 20 Schauspieler die sich einen Tag vor dem großen Auftritt im Theater im Pfalzbau treffen, und man konnte die

Bürgen Schafft! - PREMIERE

Friedrich Schiller/ Karlheinz Frankl

 

Dienstag 5.Juni 2012, 18.00 Uhr

Theater im Pfalzbau   

Warum müssen Sie Hin? ...

· Weil Sie Schiller und seine Ballade so nicht kennen -siehe Fotos(!)

· Weil die Kostüme für das Stück von den Schülern Anna Köhler, Janina 
  Moraweck und Florian Wowretzko selbst designet und genäht wurden

Rap, En Vogue, The Verve, Loveparade und die berechtigte Frage wo findet man dies in Schillers Ballade „Die Bürgschaft“. Viel wichtiger war uns, sich kritisch und wenn möglich auch humorvoll mit dem Werk Schillers auseinander zu setzen.

In diesem Stück dreht sich vieles um die Position des Machtinhabers, des Tyrannen. Die Oberflächlichkeit und der Egoismus des Hofrats, sowie die Sensationsgier des Pöbels werden zum Ausdruck gebracht. Vor allem geht es um Damon, seine „Heldentaten“ und seinen innigen Wunsch, dass sein Geburtstag nicht in Vergessenheit gerät. Die Handlung mag uns an vielen Stellen ziemlich komisch, aber auch bekannt vorkommen.

Wenn man jedoch tiefer hinter die Fassade jeder einzelnen Figur schaut wird man bald zum Nachdenken angeregt. Denn wie Shakespeare schon sagte: „Was süß schmeckt wird oft bitter beim Verdauen.“

Das Stück dauert ca.60 Minuten und eignet sich für Zuschauer ab 12 Jahren.

Ein Auf und Ab –Entstehen und Vergehen. Dies war das zentrale Motiv der Ausstellung „Zwischen Himmel und Erde“ von Bettina Bürkle und Klaus Illi. Genau dieses Motiv hat auch das AdRem Jugendtheater aufgenommen. Und am 29. April 2012 in eine, mit den Luftsäulen und Wolken, kooperative Tanzperfomance im Ausstellungsraum   

des Kunstvereins dargestellt. Dabei wuchsen zunächst einzelne Gestalten und befreiten sich nach und nach aus ihrem weißen Kokon, um das Leben zu spüren. Das Leben hat vor allem durch Ilaria Nasca als Solotänzerin einen wunderbaren Ausdruck bekommen. Doch wie das eben auf dieser Welt ist: Nachdem alles aufgeblüht war verging alles ebenfalls wieder mit lautem Atem und einem Bild welches den Zuschauern hoffentlich unvergessen bleibt. 

Körpertheater– Wenn man diesen Begriff zum ersten mal hört stellt sich vielleicht die Frage: „Was soll das bitte sein?“ Körpertheater setzt sich aus den Wörtern „Körper” und „Theater” zusammen. Den Körper stelle ich dar und Theater erfüllt meinen Körper mit Emotionen. Gemeinsam kreieren diese Teile ein stummes, darstellendes Spiel ...

"Es war eine wunderschöne Performance", dies ist nur ein Satz von vielen, den ich gestern von vielen Zuschauern, die das Wilhelm-Hack-Museum besucht haben, gehört habe. Dem muss ich auch zustimmen. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen DarstellerInnen auf und hinter der Bühne, herzlich bedanken...