A K T U E L L E    T E R M I N E
Tag Uhr Betreff Treffpunkt Wer
Mi. 30.08
16:30 THEATERKURS1 für 6-10 jährige LU- Mitte
Ludwigstr. 51
ANMELDUNG
Fr. 01.09
16:30 THEATERKURS2 für 10-14 jährige LU- Mitte
Ludwigstr. 51
ANMELDUNG
Sa. 10.09
16:00 C A S T I N G mit WORKSHOP für Schauspieler, 16:00 - 20:00 Uhr LU- Mitte
Ludwigstraße 51
ANMELDUNG

    Ein kurzer Rückblick auf unsere Körper-theaterperformance während der Ausstellung "Communitiy" im Kunstverein Ludwigshafen a. Rhein im Rahmen des 5. Fotofestivals MA-LU-HD Grenzgänge MAGNUM: Transterritories.

 

    Vor dieser Kulisse der Ausstellung führte unser AdRem Jugendtheater eine Körper-theater-, Tanzperformance auf.

    Die Akteure der Performance setzten sich mit früheren Jugendkulturen ihrer Großeltern, Eltern und ihrer eigenen auseinander.

 

Inspiriert durch die Fotografien aus unterschiedlichen Jahrzehnten und der Musik agierten wir als Performer mit einer ganz eigenen Interpretation und Körperbildsprache. Ziel der Performance war  zu verzaubern, provozieren, berühren und nachdenklich zu machen. Bitte besucht unsere Fotostrecke.

 

     Künstlerischer Partner des Fotofestivals war in diesem Jahr die renommierte wie legendäre internationale Agentur MAGNUM PHOTOS. Gezeigt wurden unter dem Titel „GRENZGÄNGE. MAGNUM: TRANS-TERRITORIES“ vor allem Werke, die sich mit dem Verteidigen, Öffnen, Überschreiten und Ineinandergreifen von Territorien und Gegensätzen wie Heimat/Entwurzelung oder Krieg/Gemeinschaft auseinandersetzen. 

 

   Jede teilnehmende Institution hat einen anderen thematischen Schwerpunkt: im Kunstverein Ludwigshafen wurde die Ausstellung „Community“ gezeigt.

 

                                                                              Fotos: Robert Skrobich

 

In einer großen Bild- und Soundprojektion wurden die Fotografien von Magnum Fotografen zum Thema Jugendkultur von den 1950er bis heute in der Ausstellungshalle des Kunstvereins präsentiert.

 

Ergänzend zu der eindrucksvollen Bilderschau hatte der gebürtige junge Ludwigshafener Musiker Jens Wienand für die Installation einen extra Sound - entsprechend ein Querschnitt von Musiktiteln von den 1950er Jahren bis heute - zusammengestellt.