AUFFÜHRUNGEN

TEST

Diesen Satz hören wir nur zu oft. Doch da täuschen sich die meisten Leute. Eine Spiegelreflexkamera richtig zu verwenden, benötigt viel Übung. So haben wir auch dieses Mal wieder was neues in unserem Foto-Workshop gelernt und haben uns auf den Weg gemacht, um in der Dunkelheit die Lichter der Stadt zu fotografieren. Bilder in der Nacht schießen, wollten wir schon immer ausprobieren.

Aber hierzu muss man einiges beachten. Man kann nicht einfach nur mit seiner Kamera nach draußen und Fotos machen. Nein! Das Stativ spielt hier beinahe die wichtigste Rolle. So haben wir uns Freitagabend, schwer bepackt mit Kameras und Stativen, auf den Weg zu Robert gemacht.

 

Themen:

a.) Bildformate ihre Eigenschaften und Vorzüge,

b.) Auflösung im Bezug auf verschiedene Verwendungszwecke.

 

Aufgabe:

Überlegt euch eine Geschichte und macht ein Bild dazu.

(Beispiele dazu siehe unten...)

Themen: Vorbereitung auf die Premiere, eine Szene als Fotoshooting aufbauen, Posing ...

Aufgaben: a.) Inszenierung eines Fotoshootings.  Fotografierte Anna-Maria, als Model versuchte sich Semi. 
b.) Fotografieren im Gegenlicht mit und ohne Blitz.
(Fotos sehe unten!)

Am Samstag den 27. April 2013 fand ein Fotoshooting im Proberaum von Adrem Jugendtheater statt. Ein sehr langes Shooting... und das war noch nicht einmal das längste. Wir realisierten ein ganz spannendes Thema: „Two faces". Was versteht man darunter? „Gegensätze" wie BRAV und BÖSE oder HÜBSCH und HÄSSLICH.

Die fünfte Jahreszeit ist in vollem Gange und diese gab uns den Anlass  mit Schminke und Kostümen eine kleine Typ- und Charakterveränderung vorzunehmen.

Von Prinzessin über Rockerbräute, Bösewichter, Raubkatzen,  Joker bis hin zu Blumenkinder, Göttinnen und falschen Vamp war ALLES vertreten. 

Theater wird oft als ein Ort der Illusionen bezeichnet, wo alle die an einer Theaterproduktion beteiligt sind – der Regisseur, Bühnen- und Kostümbildner, Beleuchtungsteam und viele anderen- damit beschäftigt sind den Zuschauern glaubhaft zu vermitteln, dass das was er sieht, die Wirklichkeit ist.

Ein sehr wichtiger Teil ist der Schauspieler, der überzeugen seine bestimmte Rolle spielt. Er schlüpft in die Haut seiner Figur und lernt wie sie zugehen, zu sprechen, zu denken und auch wie sie auszusehen.

Bürgen schafft!
nach Friedrich Schiller u. Karlheinz Frankl

Regie:
Gabriele Twardawa 

KOSTÜME:  Florian Wowretzko, Anna Köhler, Janina Moraweck

RAP: Joe Schmidt

TANZ: Ilaria Nasca und LADY LIKE

MUSIK-, FILM- UND BILDBEARBEITUNG:    Theater-werkstatt, Robert Skrobich

TECHNIK: Agil Taher, Tim Meier

Premiere am 05. Juni 2012, Theater im Pfalzbau.