Sa. 03. Juni - TAG DER OFFENEN TÜR
Tag Uhr Betreff Treffpunkt Wer
Fr. 02.06
17:00 ERÖFFNUNGSFEIER LU-Mitte
Ludwigstraße 51
geladene Gäste
Sa. 03.06
11:00 TAG DER OFFENEN TÜR LU- Mitte
Ludwigstraße 51
ALLE INTERESSIERTEN
Mi. 07.06
16:30 THEATERKURS1 für 6-10 jährige LU- Mitte
Ludwigstr. 51
ZUR ANMELDUNG
Fr.
16:30 THEATERKURS2 für 10-14 jährige LU- Mitte
Ludwigstr. 51
ZUR ANMELDUNG
Sa. 10.06
14:00 C A S T I N G für Schauspieler bis 25 Jahre, 14:00 - 20:00 Uhr LU- Mitte
Ludwigstraße 51
ZUR ANMELDUNG

„Lass dir nicht die Sicht auf die Dinge durch nichts zerstören, sei aber jederzeit bereit, auch mal den Standort zu wechseln, damit du die Welt aus der Perspektive des anderen betrachten kannst.“

Respekt ist zwar für Jugendliche von hoher alltäglicher Bedeutung, hat allerdings keine einheitliche Bedeutung. So existieren in verschiedenen Lebenswelten wie die Peergruppe, Familie, Schule, Beruf und Gesellschaft,

unterschiedliche Leistungen, Fähigkeiten und Werte, denen Jugendliche Respekt zollen.

Dabei spielt auch die kulturelle Herkunft eine Rolle. Für Jugendliche mit Migrations-hintergrund ist der Begriff Respekt mitunter anders besetzt als für Jugendliche ohne Migrationsbiografie. Gemeinsam haben speziell bildungsferne Jugendliche aber die Erfahrung, von der Gesellschaft weniger Anerkennung zu erhalten, als sie es sich wünschen Ganz anders ist dies im weiteren Freundeskreis: Wer hier Schwäche zeigt, hat schnell den Respekt innerhalb der Gruppe verloren. Der soziale Status, also wer etwas zu sagen hat und wer aus dem Freundeskreis ausgeschlossen wird, kann sich schnell ändern. Respekt muss hier hart erarbeitet werden. Im Blick auf diese Problematik findet seit 23. Februar bis 6.März 2015 an jeweils zwei Tagen Theaterpädagogisches Workshop statt.

Es handelt sich bei den TeilnehmerInnen um junge Leute zwischen 16 und 23 Jahren, die in einem Projekt der BASF "Start in den Beruf" ein Jahr lang in unterschiedlichsten Firmen Praktika machen und jeweils 1x in der Woche in Gruppen zusammenkommen in die Räume der BASF. Sie werden in diesem Jahr von einem Pädagogen/Pädagogin begleitet, unterstützt und gecoacht.

Ziel ist es, nach dem Jahr in einen Ausbildungsplatz zu münden. Um die Möglichkeiten kultureller Bildung mit in dieses Berufsvorbereitungsjahr hineinzunehmen hat das Kulturbüro Rheinland Pfalz in der Startwoche bereits mit verschiedenen kreativen Workshops mit den jungen Leuten gearbeitet.

Intension ist die Kraft vom künstlerischen und kulturellen Tun zu erfahren, zu erleben und damit andere Ressourcen der Beteiligten anzusprechen und zu heben. Nun steht das Thema RESPEKT im Raum das mit theaterpädagogischen Mitteln mit den Gruppen bearbeiten werden sollte, um es besser - nachhaltiger greifbar, weil erlebbar zu vermitteln.