Sa. 03. Juni - TAG DER OFFENEN TÜR
Tag Uhr Betreff Treffpunkt Wer
Fr. 02.06
17:00 ERÖFFNUNGSFEIER LU-Mitte
Ludwigstraße 51
geladene Gäste
Sa. 03.06
11:00 TAG DER OFFENEN TÜR LU- Mitte
Ludwigstraße 51
ALLE INTERESSIERTEN
Mi. 07.06
16:30 THEATERKURS1 für 6-10 jährige LU- Mitte
Ludwigstr. 51
ZUR ANMELDUNG
Fr.
16:30 THEATERKURS2 für 10-14 jährige LU- Mitte
Ludwigstr. 51
ZUR ANMELDUNG
Sa. 10.06
14:00 C A S T I N G für Schauspieler bis 25 Jahre, 14:00 - 20:00 Uhr LU- Mitte
Ludwigstraße 51
ZUR ANMELDUNG

   Macht!? Mit der Szene "Macht" sollte die Aufführung beginnen, teilte uns Gaby, die Regisseurin, die aufregende Neuigkeit mit, dass wir eine neue Performance über 'Macht' auf die Beine stellen sollen.

  Besher übten wir (Amanda, Anna-Luzia und ich) Körpertheater mit dem Tanzlehrer Arno.

Da wir drei uns schon länger mit Körpertheater befassen, durften wir bei der Gestaltung der Performance mitwirken und unsere eigene Ideen auch einbringen.
Aber nicht nur wir, sondern auch die Kinder der Medienschule im Theater im Pfalzbau sollten da mitmachen.

Da jede von uns in ihrer Freizeit Ballett tanzt, verstanden wir uns sehr gut.
Bei dieser Performance präsentierte Amanda die Mächtige, Anna-Luzia die Verführung und ich die treue Dienerin. Die Kids waren dabei das Volk, die Untertanen sozusagen.
Die 'treue' Dienerin erweist sich am Ende als verlogen und stürzt die Mächtige um selbst an die Macht zu kommen. Die Verführung beobachtete dies mit Genuss und ist vielleicht die Nächste die, diese Macht genießen wird.

Dieser geplante Teil wurde am 22. April im ernst Bloch Zentrum erfolgliebe aufgeführt!

 

 

Später erweiterten wir die Performance mit Liebe und Hass. Dazu kamen die Schüler der Anne Frank RS+ dazu.
Die Liebesszene wurde damals erst durch vier Schönheiten eingeleitet, die, zuerst auf dem Boden schlafend liegen, daraufhin von kleinen Engeln geweckt werden. Anschließend zeigen sie eine kleine Choreographie, nach welcher die Liebespaare ins Spiel kommen. Natürlich wird am Ende, aus der Liebe Hass und unsere zwei starke Jungs zeigen am Ende einen Kampf, der den Hass darstellen soll.
 

 Fotos: Robert Skrobich

 

 Das schöne an der ganzen Arbeit ist immer wieder, das man neue Sachen ausprobieren kann und an manchen Sachen wirklich feilen muss bis sie sitzen.

Verfasst: Eva Jankovic