Sa. 03. Juni - TAG DER OFFENEN TÜR
Tag Uhr Betreff Treffpunkt Wer
Fr. 02.06
17:00 ERÖFFNUNGSFEIER LU-Mitte
Ludwigstraße 51
geladene Gäste
Sa. 03.06
11:00 TAG DER OFFENEN TÜR LU- Mitte
Ludwigstraße 51
ALLE INTERESSIERTEN
Mi. 07.06
16:30 THEATERKURS1 für 6-10 jährige LU- Mitte
Ludwigstr. 51
ZUR ANMELDUNG
Fr.
16:30 THEATERKURS2 für 10-14 jährige LU- Mitte
Ludwigstr. 51
ZUR ANMELDUNG
Sa. 10.06
14:00 C A S T I N G für Schauspieler bis 25 Jahre, 14:00 - 20:00 Uhr LU- Mitte
Ludwigstraße 51
ZUR ANMELDUNG

Informationen über AdRem Jugendtheater und Theaterwerkstatt

Theater

Im wirklichen Leben nehmen wir viele Rollen an. Manche freiwillig, manche gezwungener Maßen. Und auch dann zeigen wir nur selten unser wahres ICH oder nur Teile davon.

Das Theaterspielen ist eine Reise nach Innen. Sie gibt dem Schauspieler durch das Schlüpfen in eine andere Figur die Möglichkeit verborgene Identitäten,verdrängte, nicht gelebte oder auch abgelehnte Persönlichkeitsanteile der eigenen Person wieder wach zu rufen und auszuleben.

Das AdRem Jugendtheater bietet eine wertvolle Hilfestellung jenseits der Schule, das Spielerische eines Menschen zu entdecken, anzusprechen und ein eigenes Profil freizulegen. Es soll den jungen Heranwachsenden helfen, ihre zahlreichen Rollen in der Gesellschaft und im Leben wahrzunehmen und in ihre eigene Identität zu integrieren.

Über das Theater- oder Rollenspiel entdecken die Jugendlichen ihre Kreativität und Vielseitigkeit und gleichzeitig entwickeln sie sehr viel Selbstbewusstsein und Vertrauen.Wir geben ihnen einen Ort, wo ihre Geschichten gehört werden und sie selbst sich mit verschiedenen Lösungen auseinander setzen können. Durch eine intensive Arbeit an einer Rolle werden körpersprachliche Botschaften bewusster wahrgenommen. Rollenarbeit schärft das Bewusstsein für bisher nicht wahrgenommene Beziehungen zwischen den Menschen und werden dadurch besser verstanden.

Das Spielen in einer Gruppe erfordert eine hohe Fähigkeit zur Kooperation, Toleranz, Zurückstellen der individuellen Bedürfnisse, Regeleinhaltung, Rücksichtsnahme aber auch Durchsetzungsvermögen.

In unserem Theater gibt es keine sozialen und kulturellen Schranken. Der Kontakt in der Gruppe fördert das Gemeinschaftsgefühl und die Akzeptanz jedes Einzelnen und macht auch den Umgang mit anderen Menschen sensibler. Gewalt im Alltag wird durch Rollenspiel thematisiert und erprobt und es bietet den Jugendlichen selbst erarbeitete Verhaltensalternativen, die es ihnen erleichtern sollen sich im Alltag zu recht zu finden, ohne gleich in Konflikt mit Anderen zu geraten.Abschließendes Feedback sorgt für den Umgang mit konstruktiver Kritik.

Die Entwicklung eines Theaterstücks fordert auf unterschiedlichen Ebenen den Erwerb sozialer Kompetenzen. Mit Hilfe von Rollenspielen, Theatersequenzen sowie die Reflexion und Diskussion von Verhaltensweisen werden unter anderem die Fähigkeiten der Selbstreflexion sowie das Kommunikationsvermögen gefördert. Das Einstudieren von Texten und Szenen fordert Verbindlichkeit und Präsenz eines Verantwortungsgefühls füreinander. Die während der Arbeit entstandene Theaterproduktion ist nur so erfolgreich wie das Ensemble insgesamt stimmig ist.

Im Januar 2005 wurde das Theaterprojekt in das ESF – Programm, lokales Kapital für soziale Zwecke (LOS) aufgenommen und durch drei Förderperioden finanziell unterstützt.

Nach drei Jahren Förderung durch das ESF Programm wurde aus unserem Theaterprojekt ein AdRem Jugendtheater mit insgesamt 20 Jugendlichen, Schauspielern und Tänzern. Ab dem Schuljahr 2007/2008 wurde entstand eine große Kooperation und Zusammenarbeit mit der Jugendförderung/Erziehungsberatung und ab September 2008 auch mit dem Kulturbüro der Stadt Ludwigshafen die bis heute besteht.

Theaterwerkstatt

Unsere Theaterwerkstatt gibt den Jugendlichen einen Raum, der es ihnen ermöglicht,praktische Fertigkeiten, Begabungen und Potenziale zu entfalten, gegenseitige Wertschätzung und Anerkennung zu erfahren und berufliche Perspektiven zu eröffnen.

In der Theaterwerkstatt des AdRem Jugendtheaters nehmen Jugendliche am gesamten Produktionsprozess und an konkreter künstlerischer Arbeit aktiv teil; von der ersten Ideensammlung über ihre Umsetzung, Realisierung, Organisation bis hin zur Präsentation. Sie entwickeln und entscheiden, wir beraten und unterstützen.

Unsere Arbeit setzt auf die individuellen Stärken der Jugendlichen und fördert somit ihre Handlungskompetenzen. Alle Beteiligten erleben im Prozess der Arbeit an einer Inszenierung eine interaktive Gruppendynamik, ein ständiger Perspektivenwechsel, die mit Veränderungen des eigenen Sozialverhaltens verbunden ist.

Wer in der Lage ist, Konflikten gelassen zu begegnen und zielorientiert an Lösungen zu arbeiten, kann sich kreativ und selbstbestimmend in der Gruppen bewegen.

Klarheit über eigene Stärken, authentisches und selbstbewusstes Auftreten sowie Ausdauer machen den Alltag lebendiger und die Suche nach einer geeigneten Ausbildungsstelle und Beruf einfacher.

 

Folgende Ziele werden in beiden Bereichen verfolgt:

1. Kulturelle Bildungsarbeit zur Integration von sozial benachteiligten Jugendlichen

2. Ein Raum und einen Rahmen zu geben, um bisher nicht gelebtes nach außen zu transportieren. Damit erleben die Jugendlichen, dass ihre Authentizität gefragt und wertgeschätzt wird und dazu führt, dass sie schnell ein positives Gefühl für ihre individuelle und bedeutsame Rolle in der Gruppe entwickeln.

3. Ansatz von Stärken- Jugendliche zu motivieren, ihre Stärken hervorheben und auszubauen und die Defizite zu bearbeiten.

4. Stärkung der Eigeninitiative sowie Vermittlung von Schlüsselkompetenzen fordern nachhaltig die Entwicklungschancen der Jugendlichen für die Qualifizierung in Richtung Berufskompetenzen, die Aufnahme von Arbeit oder weiterführender Ausbildung.

5. Förderung der beruflichen Weiterqualifizierung, Steigerung des Eigenwertes für den Arbeitsmarkt und dadurch Verbesserung der Ausbildungschancen.

6. Durch Übertragung anspruchsvoller Aufgaben wollen wir die Motivations und Leistungskraft steigern, so dass die Jugendliche in der Lage sind, sich eigenständig auf dem Arbeitsmarkt zu orientieren, verschiedene Angebote und Möglichkeiten gezielt für sich zu nutzen und die Verantwortung für mich selbst zu übernehmen.

7. Eigenprofil durch berufsrelevante Stärken festlegen, betrieblichen Erfahrungen und Interesse am angestrebten Beruf zu verbalisieren.

8. Bewerbungstraining, Coaching, Praktikumsbegleitung und Feedback.

 

Kontakt:

Gabriele Twardawa – Projektleiterin
Dipl.Theater- und Sozialpädagogin (FH)

info (et-Zeichen) adrem-jugendtheater (Punkt) de
Tel: 0621-584395 oder 0172-7379433